Nochmal gut gegangen

pecco billo

Wer sie noch nicht kennt, Pecco Billo sind sieben Jungs und they’ve got Hip Hop Band.

Sie glauben an Boom und Clack und haben einiges was andere nicht haben, einen eigenen Sound zum Beispiel: Live, verspulend und spielend vorbei an den Pop/Rock/Hip/Hop-Standards. Das mag daran liegen, dass man hier Freundschaft und mächtig Bock drauf hören kann, die Band hat über Jahre und hunderte von Kilometern zusammengehalten, das ist „Mehr als die Summe der einzelnen Teile“. Und einzeln können die Jungs auch schon ganz schön, da sind zum einen echte Checker-Skills eines Drummer der rappen kann und zwar weit über das Kunststück hinaus. Der Mann kann aus Un … Sinn machen – ja, da ist ein Gefühl für Drehungen und Wendungen. Da ist Poetik, da ist aber auch Lustig. Da sind mehr Höhen oder mehr Tiefe … je nachdem. Billo Style macht euch Beine wie die Evolution, man kann dazu tanzen (… auch geil), man kann sich setzten und zuhören: Viel großes Schlagwerk, Vibraphone, Marimbaphone, Details. Da ist auch Eleganz, Jazz spielt da mit, die Horns können eben auch wirklich. Da ist Kraft und Rotz und Distortion wenn es muss, da ist Beat und Bass und eine Gitarre die das hält. Ob das jetzt Hip Hop ist – darüber darf man sich mal wieder in Ruhe streiten, aber sicher ist, dass man eine ganze Weile suchen muss bevor man etwas findet, dass so real ist. Und noch sicherer: Verwechseln lassen die sich nicht, sie sind Weltmeister in ihrer Welt.
Henrik von Holtum aka. Textor (Kinderzimmer Productions)


"Man hört die Großstadtwurzeln definitv durch - nicht umsonst deklarieren sie das Genre "Urban Grooves" für sich. Je länger man darüber nachdenkt, desto offensichtlicher wird, wie treffend diese Bezeichnung ist. Dazu gesellen sich astreine Loops, Beats und intelligente deutsche Rap-Texte. Was zunächst widersprüchlich klingt, funktioniert bestens." (EgoFM, Lokalhelden, 03.14)


"Hiphop trifft Bigband - Einerseits geht es ihnen um das bodenständige und grundsolide Musizieren innerhalb einer kreativen Atmosphäre. Ähnlich wie im Jazz. Zum anderen ist es ihnen wichtig, das Lebensgefühl der Großstadt zu transportieren. Hipstertum trifft Bigband. Und das so selbstverständlich, dass es keiner weiteren Erklärungen bedarf. Damit treffen Pecco Billo einen Nerv: Diese Art Musik zu machen, zu jammen und kreativ zu sein ist in." (EgoFM)


"Streng genommen hat das mit Sampling im eigentlichen Sinne zwar nicht mehr all zu viel zu tun - hört man jedoch die Stücke auf dem Debut Wenn schon dann schön wirkt dieses Arbeitsprinzip des Samplens ohne Sample recht einleuchtend, denn es ist eine Mordsstreuweite, die Pecco Billo musikalisch [...] vorweisen: Da ist der geschmeidige Flow, der an den Sprechgesang des US-Hiphops der 90er Jahre erinnert. Da ist dieses ungestüm-funkige Element - die synkopischen Basslinien, die scharf akzentuierten Bläsersätze - ,dass die Stücke nach vorne treibt. [...] Denn Pudelkopf kommt als darart hektisch pulsierendes, unaufhaltsam weiter dreschendes Donnerstück daher, dass das arme Tanzbein gar nicht anders kann, als wild zu rucken und zu zucken." (Süddeutsche Zeitung)


"HipHop ist mehr, als mit einer schrägen Schirmmütze gereimten Unsinn ins Mikrofon zu blöken. Die sieben Jungs von Pecco Billo kommen allesamt von der Instrumenten-Schiene und legen Wert darauf, dass auch zeitgenössische Texte und Klänge eine handwerkliche Grundlage brauchen. Für sie sind Unterhaltung, ihre Kunst und Lebensfreude keine Gegensätze, sondern ergänzen sich." (Main-Spitze)


"Moderne Großstadt Musik – HipHop trifft auf Bigband." (detektor.fm)

aktuelle news auf: www.peccobillo.de

pecco billo

 

 

 

„PeccoBillo, alles vom Feinsten!

Jaja, Hiphop gibt‘s schon eine ganze Zeit, deutschen Rap auch, aber die Musik bleibt niemals stehen,
im besten Fall zumindest…
Was soll man von sieben jungen Musikern halten, die ganz offensichtlich ihre Instrumente ernsthaft
beherrschen und weder vor Stilgrenzen halt machen, noch sich vor der Jazz-Tradition oder den
neusten Strömungen programmierter Beats verschließen und in scheinbaren Gegensätzen ihren ganz
eigenen Sound finden? Wenn sie dann das ganze auch noch komplett live ohne Netz und doppelten
Boden, ohne Loops und Playbacks spielen, mit einem Wahnsinnsdrummer, der komplexestes Zeug
groovt und dabei gleichzeitig aberwitzige aber hochintelligente Texte rapt? Eigentlich geht das
entschieden zu weit! Und wenn das ganze dann auch noch Spaß pur zu hören (und zu tanzen) ist,
dann kann man sich nur freuen über diese junge Musik von absolut heute, die niemals stehen bleibt
sondern in jeder Form nach vorne geht…“
Wolf Kerschek (Komponist/Arrangeur u.a. NDR Big Band, Nils Landgren, Till Brönner)


Entschieden zu weit...
Im Gegenteil, für Pecco Billo ist das erst der Anfang. Nach einer kleinen EP im Jahre 2012 und
einem Jahr intensiven Tourens und Probens, ist das Debut Album „Wenn Schon Dann Schön“ am Start
und erscheint am 21.Februar bei dem Münchner Label „Nasswetter Music Group“.
Durch eine glückliche Fügung kam der Kontakt mit Michi Nasswetter bei einem Konzert in München zu
Stande. Überzeugt von der Live Energie der sieben Musiker entschied er sich für eine Zusammenarbeit
mit der gemeinsamen Idee, das Gefühl und die Dynamik von live gespieltem HipHop auf eine CD zu
bannen.


Wenn Schon Dann Schön... Keine Kompromisse
Mit einer Fülle an fertigem Material stellten sich Nasswetter und PeccoBillo ein Team zusammen,
um die familiäre Stimmung der Billos auch in der Produktion spürbar werden zu lassen. Die Instrumentals
wurden bei Niki Reichel in dessen Studio im beschaulichen Attenkirchen aufgenommen. Die
Vocal-Session fand in Zusammenarbeit mit der renommierten Jazzsängerin Lydia Schiller in einem
abgelegenen Bauernhaus bei Kempten im Allgäu unter der Regie von Tobias Eickhoff statt.
Um dem Billo Genre UrbanGrooves dann auch noch in der Produktion gerecht zu werden, holte man
sich den Hamburger Produzenten Felix „Felice“ Behrendt ins Boot und feilte zwei Monate in der
Hansestadt am Mix. Eine gelungene Mischung, da Felice dem eher nostalgischen Ansatz einer großen
Live Band einen durch und durch modernen Anstrich verleiht. Das hört mann im Editing und den
Beat-Arrangements der Platte, welche sich fernab von Genre Klischees jeglicher Art bewegen und
immer die Wirkung im Auge behalten.


DiesDas... ein buntes Album
Die CD ist stilistisch ein Querschnitt durch die Musik, die seit Entstehung des Jazz und der Entwicklung
der Popmusik aus den Untergründen der Städte der Welt zu hören ist-Urban Grooves.
Das bedeutet für PeccoBillo HipHop, das bedeutet Rock und das bedeutet für sie die Ursuppe der
Urbanen Musikkultur – eben den Jazz. All das ohne Beliebigkeit zu verknüpfen ist schwer und leicht
zugleich. Ein gemeinsames Vielfaches verbindet alle diese Stile und verbindet auch die 14 Tracks der
PeccoBillo Debut CD – der Beat.
Das Herzstück bildet bei allen Tracks die erdige Frontline aus zwei mal Schlagwerk, nämlich Drums
und Percussion. Hier wird fern von 0815 Cajon Gewitter und Splashbecken-Sammelsurium dem Konzept
programmierter Beats echtes Leben eingehaucht. Dahinter Basslines, die spürbar werden. Dazu
Gitarren für den Breakbeat Touch. Oben drauf drei Saxophone – Three Brothers – fürs Jazzkolorit.
Selten, aber gerne mal Synthies. Fertig sind die Loops der WSDS – Platte.


Süßigkeiten für euch...
PeccoBillo freut sich auf die Konzert Saison 2014 und macht sich ab Februar mit der neuen Platte auf
den Weg durch die Lande um die Urban Grooves an die Frau und an den Mann zu bringen. Kommt vorbei!

Interpret: PeccoBillo
Titel: Wenn schon dann schön (Album)
VÖ: 21.02.2014

Tracklist:
1. Schön#1
2. Wenn schon dann schön
3. Pudelkopf
4. Ich denke also spinn ich
5. Wahnsinn
6. Dreckbär
7. Süßigkeiten
8. Schön#2
9. Dies Das
10. Ausrastlos
11. Verkehrte Welt
12. Liedermacher
13. Vernunftlos
14. Hypothese


Texte: Silvan Strauß
Kompositionen: PeccoBillo
Arrangements: PeccoBillo/Felix Behrendt
Gemischt von Felix Behrendt
Aufgenommen und gemastert von Nikolaus
Reichel
Vocals aufgenommen von Tobias Eickhoff
Produziert von PeccoBillo/Felix Behrendt
Artwork, Photografie&Layout von Tobias
Wootton


Besetzung:
Silvan Strauß (Drums, Rap)
Samuel Wootton (Percussion, Vocals)
Alex Eckert (Guitar, Vocals)
Michael Hengeler (Bass)
Sebastian Wehle (Sopran Sax)
Benjamin Bucksch (Tenor Sax)
Simon Wolff (Bariton Sax)


Kontakt:
Management/Booking: Benjamin Bucksch
booking@peccobillo.de, 0176/84065745
www.soundcloud.com/peccobillo
www.facebook.com/peccobillo
www.youtube.com/peccobillo
www.peccobillo.de
DATEN
Stand: Februar 2014