anthony´s garden

New-Folk aus der seltsamen Stadt im Süden


Im März 2016 erscheint das zweite Album von Anthony´s Garden bei Nasswetter Music Group.

Aufgenommen und produziert wurde das Werk beim Ton-Magier Martin Kälberer.

Das Pre-Release-Konzert stieg am 4. März in
der Kranhalle/Feierwerk München.
Für dieses besondere Event holten sich die drei
Musiker Verstärkung mit auf die Bühne:
Marion Dimbath an der Posaune, Reinhard Greiner an der Trompete und Robin Kern am
Bass.

Das Trio aus den Singer/Songwritern Prince York und Maurice Brox sowie dem Drummer Slim Pearl bekennt sich auf seinem neuen Album „Lost Descendants“ wieder einmal ganz zur Weisheit des Folksongs, der auf seine wesentlichsten Bestandteile reduziert bleibt.


Trotzdem gehen die drei „Verlorenen Nachkommen“ hier über ihre ursprüngliche
Besetzung hinaus. Sowohl Bläsersätze sind da zu hören, aber auch irisch anmutende Klänge von Dudelsack und Tin Whistle sowie östlich-meditative Sitarmelodien, die der Multiinstrumentalist Tom Hake beigesteuert hat.


Texte, die sich mit Liebe, Hass, Drogen und Tod gleichermaßen ungeschminkt auseinandersetzen. Es ist spürbar, dass hier die Geschichte nicht Beiwerk zum Song, sondern Triebfeder ist, die gehört werden will.
Die Musik von Anthony’s Garden erinnert an Folk-Größen wie Bon Iver, José González, William Fitzsimmons oder Alexi Murdoch.


Damit wurden sie zu einer prägnanten Größe in der Münchener New-Folk-Szene und begeisterten in renommierten Live-Clubs wie dem Ampere, dem Milla Club und dem Import/Export. Bereits mit dem 1. Album "how to grow a plant" wurden sie als B3-Newcomerband porträtiert.


„Ein Pflichttermin für Melancholiker mit Spaß am poetischen Hintersinn.“
(Süddeutsche Zeitung)


„Nur mal angenommen … Anthony’s Garden kämen, egal woher, nur nicht aus München, die
Singer/Songwriter-Folk-Welt würde und müsste ihnen zu Füßen liegen.“ (in München, das
Stadtmagazin)


„Ihre Songs […] haben dieses gewisse Etwas, das einen zögern lässt, am Ende zu
klatschen. Nicht etwa aus Unsicherheit, sondern aus Ergriffenheit.“ (Mittelbayerische
Zeitung)


www.anthonysgarden.de